3D-Drucker für meine Schule

Hallo!
Ich bin Schüler am Mediencampus Babelsberg und auf Wunsch einiger Lehrer (und Schüler) soll ich mit einem Budget von maximal 3.000€ einen 3D-Drucker inklusive Zubehör besorgen.

Ich hätte jetzt z.B. an den Ultimaker 2 Extended+ für ~2.750€

Habt ihr eine alternative die vlt. günstiger oder explizit für Schüler ist?

1 Like

BCN3D SIGMA R19

  • kann zwei Materialeien drucken
  • hat semiautomatisches Bedleveling

2495€

also mehr für weniger Geld

den haben wir auch bei uns im Lab stehen, fals du ihn dir anschauen möchtest

Ich hab mir den Monoprice Maker Select Plus vor 2 Jahren bei Amazon für 369,99€ bestellt (ist jetzt nicht mehr verfügbar, gibt aber ähnliche Drucker auch bei anderen Händlern in diesem Preisbereich).
Würde ich allerdings nur bedingt empfehlen, hab viel Zeit und Arbeit investiert um ihn zu verbessern.
Im Vergleich dazu sind die Ultimaker wirklich Plug&Play.
Vielleicht ist ein Prusa i3 MK3S für euch interessant 769,00 € als Kit zum selbst bauen oder 999,00 € fertig.
Die Prusa Drucker sind allgemein sehr beliebt und vergleichsweise zuverlässig, der Monoprice ist im Prinzip ein Klon vom Prusa Design.
Allgemein würde ich sagen, bekommt man halt, wofür man zahlt, günstigere Drucker brauchen etwas mehr Skill und haben einen höheren Wartungsaufwand (allerdings lernt man dabei natürlich auch mehr über Hardware und 3D Druck).

Ich würde dir auch den BCN3D empfehlen. Könnt ihr mehr experimentieren. Wenn ihr was weniger komplexes wollt, nehmt den Ultimaker 2+.

Ansonsten solltest du noch

  • Spachtel

  • Haarspray oder Dauerdruckplatte

  • Luftdichtedose zum Filament lagern

  • Seitenschneider zum Supportwegknipsen

  • Schiebelehre

  • Nadeln zum Düsen reinigen

  • Cuttermesser

  • Schneidmatte (wenn noch Geld da ist)

  • vielleicht noch ne Box oder nen Koffer um die aufgeführten Einzelteile zu verpacken.

und ganz wichtig Filament! (30€ das kg ca.) -> filamentworld.de

Es gibt auch so Zubehörsets aber ist meist überteuert.
Beispiel 1
Beispiel 2 - gute Anregung

1 Like

Ich habe an einem Workshop teilgenommen, der auch wieder im Januar ist. Dort kann man einen Drucker selber zusammenbauen. Vorschlage für Teilnahme+Drucker sind 500€.
Die Anleitung kannst du gern verbessern und dann noch für 250€/Stück mehrere andere Drucker ordern, sodass ihr mehrere habt.

Mehrere Drucker mag ich, da manche Drucke auch Tage dauern können und man nicht immer alle Modelle, die an einem Tag entstehen, auf ein Bett tun muss und dann mit gleichen Einstellungen Drucken.

Wir machen in den Winterferien (3.-9. Februar) eine Bauwoche in der Schule in Berlin, wo wir den Makerspace einrichten. Dann werden die Winterferien oder der Workshop dafür genutzt, diese Drucker zusammen zu bauen. In den neuen Makerspace seid ihr dann eingeladen :slight_smile:

Hallo Linus.

Ich würde Dir auch zu mehreren preiswerteren Druckern raten, mit denen dann mehr Menschen gleichzeitig experimentieren können.

Wir nutzen in unserer Schule den Ender3+ (ca 250€) mit guten Erfahrungen.

Der Verstehbahnhof ist sehr zufrieden mit seinen Prusa i3. Für 1300€ hättet ihr da einen sich selbst einstellenden Drucker, der 5 verschiedene Materialien drucken kann…

Grundsätzlich eine Gute Idee, Problem ist das unsere Schule jetzt die Kosten wissen muss, das beantragen und es uns nicht in die Hand drücken kann. Die 3D-Drucker sind momentan nur für eine 10 Schüler AG vorgesehen weshalb viele vermutlich nicht sinnvoll wären

@LinusNeupro Wenn man gerne basteln möchte damit der Drucker überhaupt ersteinmal läuft, um Geld zu sparen und ggf. mehrere Drucker anzuschaffen, dann würde ich zu nem Ender3 oder nem Hypercube wie z.B dem hier Hypercube Evolution raten.

Das sind Bausätze und ohne Vorerfahrung oder technischem Knowhow nicht aufbau- oder handhabbar. Dabei können wir dich gerne unterstützen, aber das solltest du bedenken!

Sehr gern kann sich auch der AG-Leiter bei uns melden und wir treffen uns mal, dann können wir dir besser einen Drucker empfehlen, der zu eurem Vorhaben passt.

Ender 3 Ist spitze. Mit ca. 200€ pro Drucker könnt ihr bei eurem Budget einige anschaffen. Besonders gute ist hier der Community Support, die Verfügbarkeit von Hardware-Upgrades und simple Handhabung. Kannste mit ca 200€ nicht viel falsch machen.

Ihr überschätzt alle etwas worum es da geht. Die Schule will kurz vor Jahresende was anschaffen. Eine Schüler AG kann sich einen 3D Drucker vorstellen.
Nicht mehr nicht weniger. Ob etwas billiger ist, man dabei lernt wie ein 3D Drucker funktioniert oder man ihn gar selbst aufbauen kann ist alles nebensächlich.
Out of the Box ist in diesem Fall und bei dem Kassenschluss am besten.
Was sollen sie z.B. mit 15 Druckern a 200? Wo soll der Platz dafür herkommen?

Bleibt realistisch. Ich weiß das ihr es gut meint aber überschätzt die Schulen nicht in ihren begrenzten Ressourcen und Horizonten.
Was aber gut ist, dass wir hier schonmal eine gute Übersicht haben was für die unterschiedlichsten Kontexte und Bedarfe zu empfehlen ist. Die Frage kam ja nicht zum ersten und wird auch nicht zum letzen Mal kommen.

1 Like

ich hab das auch so verstanden! Oo
also schon etwas was “Out Of The Box” läuft