Kooperation mit FU Berlin Wetterstation

projekte
plenum
infrastruktur

#1

Gestern war eine kleine Delegation von der FU (Institut für Meteorologie) bei uns im Lab.
Sie machen 2020 im Raum Beeskow (Lindenberg) ein Citizen-Science Projekt bei dem kleine Wetterstationen an Schulen gebaut und in der Umgebung aufgehängt werden.

Die Wetterstationen werden ihre Messdaten über LoRaWAN versenden, welche wiederrum in Echtzeit auf einer Karte dargestellt werden sollen (ist soweit schon alles vorbereitet).
Meine Anregung dazu war die Messdaten zeitgleich über die SensMap zur Verfügung zu stellen, sodass diese auch von anderen genutzt werden können.

@NADINE_FLEISCHHUT soll sich um die Kartendarstellung kümmern.
vielleicht kannst du kurz erläutern wie du das technisch angehen willst ??
( wir sind hier alle neugierig) :slight_smile:

@hrust ich nehme an das die Messdaten von Messpunkt zu Messpunkt interpoliert dargestellt werden sollen? Hast du vielleicht schon einige Bilder eurer Wetterstation? bzw. technische Daten?

Da sie leider keine Erfahrungen bei Wokshops mit Schülern haben, hatten wir überlegt wie wir am besten zusammen arbeiten könnten:

  1. Erfahrungsaustausch zu Schülerprojekten im allgemeinen
  2. Erfahrungsaustausch zwischen dem Windrad-Projekt (was am 29.04) startet und von @mario und @niccokunzmann bzw. der Line-94 durchgeführt wird.
  3. Unterstüztung von FU-Workshops durch unsere Hardware und Manpower

Die Herausforderug dabei ist, dass die Projektmittel für dieses Projekt schon bewilligt sind und wir für unseren Hänger (für uns) neue Mittel beantragen müssten. @mario @Martin @niccokunzmann vielleicht habt ihr dazu ne coole Idee??
Die Idee von Martin war dazu, 2020 Mittel aus Antrag Förderung Lokale Agenda 21 zu beantragen.

Bzw. ggf. könnten wir laufende Projekte von uns mit denen der FU verbinden?

Bzw. natürlich besteht auch in der Machbar und deren Mitgliedern bzw., ich denke auch, beim @cccp bzw. #tec Interesse an coolen MIT Projkten !?

@hrust bitte verbesser mich falls ich etwas falsch scheibe.


#2

Gern können wir einen Erfahrungsaustausch machen.

Ich habe sowohl mal einen Webgraph erstellt als auch eine Web-Karte. Ich denke, dass der Use-Case der ist, dass man die Daten für die Schule und das Projekt darstellen möchte. Dazu kann man sehr gut die OpenSenseMap verwenden, vielleicht anpassen, da sie nicht die einzigen sind, die ein Interesse daran haben.


#3

Nun FU oder TU? …

Dank dir fürs kümmern.


#4

Freie Univeristät Berin, Institut für Meteorologie!


#5

Ich denke auch, dass die OpenSenseMap eine mögliche Darstellung für die Daten der individuellen Stationen sind. Für unsere wissenschaftliche Auswertung ist eine räumliche Darstellung nötig. Wir möchten im Rahmen des Citizen Science Projektes das auch kommunizieren, daher brauchen wir diese Darstellung auch.


#6

Bianca Wentzel kümmert sich um die Kartendarstellung, nicht Nadine. Könntest Du bitte noch bianca.wentzel@fu-berlin.de hier mit aufnehmen?

Wir werden ein räumliches statistisches Modell (Kriging) benutzen. Es gibt Bilder von einem Prototypen. Zur Zeit bauen Jonas und Christopher einen sehr veränderten auf. Wir schicken davon Bilder. Könntest Du noch Jonas Lehmke jonas.lehmke@fu-berlin.de und Christopher Böttcher christopher.boettcher@gmx.de hier mit aufnehmen?
Danke!


#7

FU (Institut für Meteorologie) steht doch da :smiley: :stuck_out_tongue:


#8

Das hört sich erstmal ganz gut an. Von mir kommen dazu erstmal noch einige konkrete Nachfragen. Das schaffe ich aber erst in den nächsten Tagen.

lg. Mario :slight_smile: