LoRaWAN Gateway

Hi,

wie einige schon mitbekommen haben, steht und funkt der LoRaWAN Gateway seit ein paar Tagen wieder in der machBar. Da wir als Freifunker auch schon einen zweiten Gateway in zentraler Potsdamer Lage betreiben, stelle ich auch diesen unter die Freifunk-Regie.

Technisches: Es ist ein DIY Gateway basierend auf einem Raspberry Pi 2 und dem IMST iC880A Concentrator [1] gekoppelt per SPI. Bauanleitung hier [2]. Das Housing k├Ânnte noch verbessert werden :slight_smile:

Die Datenpakete werden verschl├╝sselt und energiesparsam an TheThingsNetwork [3] ├╝bermittelt, von wo sie auf verschiedenen Wegen abgegriffen/versendet werden k├Ânnen (MQTT, HTTP). Mein Bienenmonitoring l├Ąuft zB dar├╝ber. Bedenkt, dass sich mit LoRa als Funk├╝bertragungsweg nur kleine Datenmengen ├╝bertragen lassen (51 Bytes exklusive LoRaWAN Header mit der unmodifizierten LMIC Library [4],[5]). Ideal f├╝r Messwerte aber ungeeignet f├╝r zB. Audio&Video oder Streams.

Seit sehr kurzem ├╝bermitteln wir Statistiken ├╝ber die Datenpakete auch an unseren Grafana-Freifunk-Monitor [6]. Die Echtzeit-Statistiken sind zwar auch ├╝ber die Console bei TTN einsehbar - ├╝berleben aber nicht den Wechsel der Browsersession.

Falls ihr Fragen zur Umsetzung eines LoRa basierten Projektes habt, sprecht mich gerne an.

Besten Gru├č,
Matthias

[1] https://wireless-solutions.de/products/radiomodules/ic880a
[2] https://github.com/ttn-zh/ic880a-gateway/wiki
[3] https://www.thethingsnetwork.org/
[4] https://github.com/matthijskooijman/arduino-lmic
[5] https://www.thethingsnetwork.org/forum/t/lmic-fails-to-send-application-payload-larger-than-51-bytes/8923/20
[6] https://monitor.freifunk-potsdam.de/grafana/d/Kh6BU3_iz/potsdam-lorawan-gateways?refresh=5m&orgId=2&var-Gateway=freiLand

1 Like

Hier kann man sich die Funkabdeckung ansehen:
https://ttnmapper.org/heatmap/?gateway=B827EBFFFE9EE1AB&type=radials

Die gute Abdeckung generiert sich aber haupts├Ąchlich aus dem Standort des anderen Gateways. Unserem machBar-Gateway fehlt daf├╝r die n├Âtige H├Âhe ├╝ber dem Boden und die frische Luft. Wenn wir Strom und Internet in den Dachboden bekommen, k├Ânnen wir ihn auch an den Giebel flanschen. Aber zuerst will ich beobachten, wie stabil er funktioniert.

Ich denke auch, dass die Daten eine Weile brauchen, bis sie auf der Karte landen. Immerhin muss daf├╝r ein Mapper vorbeifahren.

Du kannst mit jedem mobilen LoRa Node mappen. Und ja, es dauert trotzdem eine kleine Weile, bis das auf der Seite auftaucht. Oder auch gar nicht. Meine Mappingaktivitaten sind gr├Â├čtenteils versandet.

F├╝r den pers├Ânlichen LoRa Erfahrungsgewinn w├Ąre der Bau eines kleinen, einfachen und g├╝nstigen Senders sicherlich ein gut geeignetes Projekt.