SearchWing - Drohnen für die Seenotrettung im Mittelmeer

Hi,

im Rahmen des SearchWing Projekts bauen wir Drohnen für die Seenotrettung im Mittelmeer. Für die Elektronik der Drohne wurde eine Box entworfen und mit einem 3D-Drucker gedruckt.

Unser Team in Berlin sucht gerade Unterstützung beim Drucken der Box, der Erprobung von Polypropylen als Werkstoff und bei der Adaption auf einen neuen Drohnenrumpf. Gibt es hier evtl. Expert_innen, die uns unterstützen wollen?

Mehr Informationen zum Projekt findet ihr unter: https://searchwing.org

Gruß Philipp

1 Like

Grundsätzlich find ich sowas total spannend! Aber was meinst du mit Unterstützung??
wie kann ich helfen ?? :slight_smile:

Für den aktuellen Rumpf wurde die wasserdichte Box nochmal verändert, sodass sie ein anderes Payload Modul (PI Carrier Board) aufnehmen kann. Wir haben in Berlin leider keine Möglichkeit diese zu drucken. Für einen Prusa Drucker haben wir die entsprechenden Parameter. Wenn du eine Möglichkeit zum Drucken hast, müsste man die Parameter überführen, sodass am Ende ein dichter Körper gedruckt wird. Anbei ein Link zum aktuellen Stand:

https://downloads.borgers.it/Box_complete.zip

Für den nächsten Rumpf wäre es super, wenn jemand mit uns ein paar Iteration des Designs/Druck durch machen könnte. Hier müsste das Konzept der alten Box auf den neuen Rumpf übertragen werden. Es wäre auch super cool, wenn wir ein 3D Model des Rumpfs erstellen könnten.

Uns wurde Polypropylen als Werkstoff empfohlen, da Drucke dann nicht mehr nachbehandelt werden müssen um einen dichten Körper zu erhalten. Wenn hier jemand Erfahrung mit PP hat, wären die für uns auch sehr interessant!

1 Like

Willkommen Philipp!

schön zu hören, dass es voran geht. Wir machen am 8. Mai ne kleine Geburtstagsfeier und eigentlich soll es da auch möglich sein mit Drohnen zu fliegen. Komm doch da mal vorbei und stell das Teil vor. Vielleicht können wir es ja auch mal 3D-Scannen.

Beim Link kommt leider ein 403 - da musst du die Zugriffsberechtigung nochmal anpassen. Du könntest du Einzeldateien aber auch hier im Forum hochladen. Hast du den eine 3D Version der Box? Dann können wir ja mal nen Testdruck anschmeißen und dann schauen ob es Wasserdicht wird.

1 Like

Danke!

Ich versuche es einzurichten.

Ein 3D-Scan vom neuen Rumpf (X-uav talon pro 1350mm wingspan epo v-tail aerial survey aircraft fpv rc airplane kit Sale - Banggood.com) wäre super. Vom Mini Talon haben wir ein brauchbares 3D Model. Sobald wir ein Model vom Talon Pro haben, können unsere Experten eine ähnliche Box für diesen konstruieren.

Sorry, die Berechtigungen haben ich gerade angepasst. Auf dem Prusa ist der Druck nur wasserdicht, wenn man bestimmte Parameter wählt und den Druck danach noch behandelt. Ich warte gerade auf die Anleitung von unserem Experten.

1 Like

Wir haben hier in der Machbar einige 3D Drucker stehen mit dem man das machen könnte.
Theoretisch kannst du auch mit PETG den Rumpf wasserdicht drucken aber der Zeitfaktor…
(klar und den richtigen Paramentern)

Mir ist neu das PP wasserdichter als beispielsweise PETG ist, aber wir können von mir aus auch PP drucken. Müsstest du aber das material besorgen.

Wie Martin schon meinte könnten wir den Rumpf mit Hilfe von Photogrametrie einscannen :slight_smile:

Hier entsteht gerade die Dokumentation zum Druckprozess.

Mit PP sind die Teile angeblich ohne Nachbehandlung wasserdicht. Wenn ihr dazu keine Erfahrungen habt, würde ich das Thema erstmal zurückstellen.

Wenn wir den Rumpf mit Photogrametrie einscannen können, sodass am Ende verwertbare Daten für die Zeichner rauskommen, würde ich gerne mal vorbeikommen :slight_smile:

Wenn du das aus meinem Post herauslesen möchtest :slight_smile:
Was ich sagen wollte: das man nicht unbedingt PP braucht um Wasserdicht zu drucken,
in erster Linie bedarf es einen gut funktionierenden Drucker und die richtigen Parameter.

Aber wahrscheinlich würde ich schon aus Gewichtsgründen auch PP wählen,
mann könnte auch über CPE oder OBC (relativ teuer aber 30% leichter als PETG aber mit quasi gleichen Eigenschaften) nachdenken

Da wir kein PP-Filament liegen haben und auch nicht planen welches anzuschaffen, müsste ich dich aber bitten welches mitzubringen

Jeh nachdem wie der Rumpf genau aussieht können wir ihn versuchen zu scannen…:
die Oberfläche darf nicht reflektieren und nicht Monocromatisch (einfarbig) sein, eventuell kann man die Oberfläche z.b mit Keide Spray behandeln und nachher wieder abwaschen. Wenn dem so ist…
heraus kommt eine OBJ bzw. FBX Datei die man dann noch in ein CAD Format überführen müsste…
Habe ich aber leider grade nicht so die Zeit für :frowning:

Aber ich verstehe nicht so ganz wozu ihr uns braucht wenn ihr schon wisst, was ihr wie drucken möchtet und mit welchen Parametern. Die Parameter auf eurer Website werden für unsere Drucker nicht funktionieren da wir viele Ultimaker besitzen die sich komplett anders verhalten als Prusa Drucker. Es fängt schon damit an das wir dickeres Filament verwenden. Auch sind eure Parameter Anscheinend für ASA und nicht PP gedacht!?

Wir haben auch 2 Drucker die das dünnere 1,75mm Filament verdrucken können was ihr wahrscheinlich ohnehin für die Prusadrucker habt

Ich vermisse in eurer Doku einige Parameter: z.B den Düsendurchmesser, Wanddicke und Linienbreite und ich habe die Befürchtung das eure Box mit einer 100% Füllung unnötig schwer wird
ohne mir jetzt das Model genauer angesehen zu haben :-/

Danke für deine ausführliche Antwort!

Im Prinzip besteht unsere Gruppe aus zwei Teams. Eins der Teams sitzt in Augsburg und das andere in Berlin. In Berlin haben wir bis jetzt keine Möglichkeit Teile zu drucken bzw. nur in sehr begrenztem Umfang auf einem Ender 3.

Wir würden den aktuellen Entwurf gerne für ein anderes Payload Mainboard (CM4 PI + Carrier Board) anpassen und einen ersten Entwurf (verlinkte Dateien) gerne drucken.

Außerdem würden wir gerne eine größere Box für einen größeren Flieger (Talon Pro → 3D Scan) designen und drucken.

Außerdem würden wir gerne einmal die Druckanleitung testen/verifizieren. Am besten mit einem Experten, da wir in Berlin keine Expertise auf dem Gebiet haben. Wir sind auch sehr an Verbesserungsvorschlägen interessiert.

Wir möchten in Berlin in der Lage sein ebenfalls dichte Boxen zu drucken, wenn es sein muss.

Wir haben mit PP erste Experimente gemacht. Dazu haben wir das folgende Filament verwendet:

Der Druck war erstmal wasserdicht, aber die Struktur war relativ weich und instabil. Im Moment können wir uns nicht vorstellen die ganze Box aus PP zu drucken.

Der Rumpf des Fliegers ist leider sehr einfarbig/weiß. Wahrscheinlich ist er damit recht ungeeignet für einen Scan.

hm das Filament können wir auch verdrucken allerdings nicht mir den Ultimakern.
Der Nachteil von PP ist das es etwas Weicher als beispielsweise PETG ist… aber wenn euch das zu
instabil ist könnte ich mir durchaus mal eure Daten schauen :slight_smile:

Der Rumpf des Fliegers ist leider sehr einfarbig/weiß. Wahrscheinlich ist er damit recht ungeeignet für einen Scan.

Da haben wir mehrere Möglichkeiten

  1. Könnte man Kreidespray drauf sprayen um dem ganzen eine Struktur zu geben…
  2. Ihn mit Folie bekleben
  3. gibt es speziellen 3D Scannspray was sich nach 1-2 Stunden komplet auflöst…
  4. Wenn es nur um den Rumpf geht könnte man ihn durchaus einfach in CAD nachkonstruieren (Nach Fotovorlagen)