Erika 3004 electronic Adapter

projekte

#1

Das ist der Thread für unseren Adapter der DDR-Schreibmaschine 3004.

Stand Mittwoch, 30. Jan.

  • Wir haben alle Teile :slight_smile:
  • Wir haben den ATMEGA 1248p erfolgreich geflashed
    IMG_20190119_185810

EDIT 21. Feb
Link zum Pad: http://www.pad.freiland-potsdam.de/ep/pad/view/erika/latest


#2

Bei mir liegen noch handschriftliche Notizen rum von der Bastelsession - aus Faulheit hier direkt als Bild
Notizen_Handschrift_IMG_20190130_215258


#3

Its Official: Sonntag, 03. Februar 15:00 gehts weiter!


#4

mal eine Frage in die Runde:
ihr habt nen MAX232 Wandler bestellt, wie ich dem Pad entnehme
Arbeitet die Erika nicht mit 5V Pegel?
Oder sollte noch eine richtige RS232 Schnittelle vom ATMEGA angesteuert werden?


#5

Hi Felix,
Was meinst du damit?
Ist der MAX nicht für den Pegel gedacht?
es war auch eher so: Computer–>MAX232–>ATMEGA1248P->Erika.

Naja, mittlerweile machen wirs nur über einen USB-serial. Das geht genauso.
Man muss nur die Wandlung der signale in Software machen :slight_smile:
liebe Grüße,
Christoph


#6

Ok, also wolltet ihr eine Klassische RS232 Schnittstelle zum Computer hin haben, verstehe.
Denke auch, dass es einfacher ist direkt über USB-Serial zu gehen, weil
hat ja eh keiner mehr ne echte RS232 Schnittstelle.
Ich kann am Mittwoch mal ein paar Arduinos (Nano und Micro) und nen ESP32 und ESP8266 mitbringen.
Wahrscheinlich lässt sich euer Hex-file nicht direkt auf den Arduino flashen, ist ja wieder ein anderer Prozessor, aber mit der Arduino - Sprache hat man ja schnell das Python Script nachprogrammiert.
https://store.arduino.cc/arduino-nano
Der Vorteil vom nano: er ist sehr klein, und hat direkt nen USB-Mini-B Anschluss mit drauf.
Hatte auch überlegt, ob man sich vielleicht den Spaß machen will und direkt einen Raspberry-Pi-Zero-W
nimmt. Dann könnte man eine Terminal Session auf dem Pi mit der Schreibmaschine als in/output haben.
Und hätte damit die Schreibmaschine zum PC aufgerüstet und könnte alles machen, was man in einer Shell machen kann (gut Editoren werden wahrscheinlich schwierig). Den Pi-Zero könnte man wahrscheinlich auch mit im Gehäuse der Schreibmaschine unterbringen.


#7

Hab den Rest des Character-Mappings runtergeschrieben, wie versprochen, ist gepusht…
Sry, das sollte früher kommen.

Wir sollten mal drüber reden, wie wir mit dead characters umgehen - aber für uns ist das momentan eher Edge Case.

Felix: Viele Ideen - am besten reden wir morgen nochmal direkt beim Chaostreff.


#8

Hi,
danke erstmal dafür.
Mit dead chars meinst du die Steuerzeichen ?
Ich würde ja versuchen die weitestgehend auch auf ASCII Steuerzeichen zu mappen.
Aber das können wir heute Abend auch ausdiskutieren.


#9

Weil ja das letzte mal das Farbband alle war: Ich hab hier noch eins und brings am Mittwoch wieder mit :slight_smile:


#10

Hab das Farbband an die Erika gelegt.


#11

Stand 2019-05-12

Der Adapter funktioniert zuverlässig, aber recht langsam, über eine serielle Verbindung.

@felix ist hier aktiv, eine schnellere Anbindung zu bauen - ein Arduino-Sketch ist in Arbeit (siehe Repo), aber es gibt leider noch Datenfehler (trotz inzwischen hinzugefügtem manuellem Buffer-Flush).

Alle sourcen liegen im Repo bzw einzelne arbeiten in ihrem Fork.
Für Branching / Direkt auf master etc. haben wir keine Vereinbarung, bisher ist aber alles friedlich :slight_smile:

Rendering von ASCII-Art auf verschiedene Arten (zB zufällig erscheinende Punkte, Spirale auswärts und einwärts, interlaced) wird unterstützt.

Ein CLI ist vorhanden, um den Demo-Print und das ASCII-Art anzusteuern.

Das Repo hat Unit-Tests, TravisCI-Integration und der Python-Code ist modular aufgebaut.

Die Top-Level README.md hat alle nötigen Informationen, um mit dem Code zu arbeiten.

@christoph, @felix und @cyroxx sind stolze Besitzer jeweils einer Erika-3004-Schreibmaschine - in Zukunft sind damit Integrationsprojekte (zB Chat :slight_smile: ) möglich.


#12

Hier ein Bild während des spiralförmigen Renderns eines Bildes: ASCII_art_rendering_Archimedean_Spiral